DeutschProjekte des KreisverbandesSchulgarten Kulkwitz

Schulgarten Kulkwitz

Unterricht im Grünen

Im Kleingartenverein „Feierstunde“ in Kulkwitz bei Leipzig lernen die Kinder aus der nahen Grundschule alles über das Säen, Jäten und Ernten
Im Markranstädter Ortsteil Kulkwitz haben Kleingärtner eine Initiative gestartet, um Kinder und deren Eltern für einen Garten zu begeistern. Im Schulgarten erfahren die Jüngsten viel Wissenswertes und haben Spaß bei der gemeinsamen Gartenarbeit.

In vielen Kleingärtenvereinen stehen Parzellen leer. Neue Ideen sind gefragt, um junge Familien anzulocken. Auch Schulgärten gehören dazu. Einen solchen hat der Kleingartenverein „Feierstunde“ in Kulkwitz bei Markanstädt. Gartenfreundin Christiane Klotz betreut ihn gemeinsam mit Rolf Riehl: „Das macht uns einfach Freude.“ Regelmäßig holt sie die Kinder von der nahen Grundschule Kulkwitz ab und geht mit ihnen in den Schulgarten. Hier können die Jüngsten Beete anlegen, Tomaten pflücken und den Rasen harken.

Die Kleingärtner der Kulkwitzer „Feierstunde“ wollen hier - unweit von Leipzig-Grünau - für ihre Anlage werben. Denn Amelie,  Lennart und Cindy erzählen ihren Eltern, wie viel Spaß es gemacht hat, die Sonnenblumen anzubinden und Kartoffeln zu pflanzen. Die 59-Jährige gelernte Pädagogin Christiane Klotz geht gern mit Kindern um. Viel Arbeit haben sie und die anderen Kleingärtner in das Projekt gesteckt: Zwei verwilderte Gärten wurden kultiviert, eine Laube gebaut. Dafür erhielt ihr Kleingartenverein Fördermittel. Für die Kinder gibt es auch ein Insektenhotel, Ein-Euro-Jobber des Vereins Columbus haben es errichtet. Im Sommer können die Schüler barfuss auf einem Erlebnispfad testen, wie es sich auf kleinen Steine, Holz oder Stroh läuft.

Ideen wie der Schulgarten in Kulkwitz stehen hoch im Kurs. Frank Müller, Vorsitzender des Kreisverbandes Leipzig der Kleingärtner Westsachsen, weiß um die Probleme mit den leerstehenden Parzellen: „Aber für junge Familien ist ein Schrebergarten eine prima Alternative zum teuren Einfamilienhaus mit Grundstück.“ Das sehen auch die Kleingärtener der „Feierstunde“ in Kulkwitz so. Obst und Gemüse sind außerdem preiswert und nicht gespritzt.